Terrier im Wohnmobil

Heute möchten wir euch an unseren Erfahrungen unseres ersten Urlaubs im Wohnmobil teilhaben lassen. Eventuell wird es an der ein oder anderen Stelle dieses Mal etwas technischer. ;-)

Wie schon in unserem Bericht über das Border Terrier-Treffen erwähnt, haben wir uns ein Wohnmobil gemietet.

Da wir uns sehr spontan für diese Art des Reisens entschieden haben, war die Auswahl an Fahrzeugen für unseren Wunschzeitraum nicht mehr sonderlich groß und wir nahmen das, was uns der Vermieter noch bieten konnte. Es handelte sich um ein teilintegriertes Wohnmobil der Firma Hobby - den "Optima de Luxe V60 GF".


Der Fahrzeug hatte einen kleinen Wohnbereich hinter dem Fahrerhaus, eine Küchenzeile, eine kompakte, aber praktische WC- und Duscheinheit und im Heck ein ca. 1,40 m breites und ca. 2,00 langes Bett, das quer zur Fahrtrichtung eingebaut ist.

Schon am Tag bevor wir unseren motorisierten Urlaubsbegleiter in Empfang nahmen, haben wir unsere Sachen gepackt und viel nötiges, aber auch einige unnötige Dinge griffbereit bereitgestellt.

Nach einer ausführlichen Einführung in die umfangreiche Technik des Fahrzeugs, wurden die ersten Kilometer nach Hause genutzt, um sich mit dem Fahrverhalten vertraut zu machen. An sich ist es ziemlich unspektakulär. So ein Wohnmobil ist einfach nur etwas unhandlicher als ein PKW, fährt sich aber sehr ähnlich.

Die üppigen Stauräume und zweckmäßigen Schränke waren schnell mit unserem Gepäck gefüllt und auch die Hunde waren mit Geschirr an den Gurtplätzen der Passagiere gegen unnötiges Umherfliegen im Fall der Fälle gesichert.

Unser erstes Reiseziel bei brütender Hitze war das, schon im letzten Beitrag gewürdigte, Border Terrier-Treffen in Lienen.

Bei fast 40 Grad Außentemperatur hatten wir einigermaßen großen Respekt vor der ersten Nacht in unserer GFK-Behausung. Dank der Dachluken und zahlreichen Fenster, die allesamt durch Insektenschutzplissees gegen ungebetene Plagegeister gesichert sind, konnte die Temparatur aber sehr gut abgesenkt werden.

Auch sonst waren wir mit unserer mitgebrachten Unterkunft sehr zufrieden und es war prakisch sich zwischendurch mal kurz in sein eigenes Lager zu begeben, um den Hunden eine kleine Ruhephase zu gönnen.

Vom Border-Treffen ging unsere Reise im Wohnmobil noch weiter. Wir haben uns für zwei Nächte auf einem Camping-Platz an der Nordsee eingebucht, um auch ein wenig klassische Camping-Luft zu schnuppern.

Nachdem wir also unser Lager in Lienen geräumt, und alles wieder für die Fahrt gesichert hatten, ging es weiter in den hohen Norden. Auch diese Tour verlief vollkommen stressfrei und das gemächliche Mitschwimmen im Verkehr hat etwas.

Als wir unseren schönen Stellplatz bezogen haben, haben wir uns erst einmal ein wenig eingerichtet, um dann den Campingplatz zu erkunden und den Hunden noch etwas Bewegung am Deich zu verschaffen.

Der Campingplatz ist mit allen Annehmlichkeiten, die man für einen erholsamen Campingurlaub braucht. Die Sanitärbereiche sind modern gestaltet und sehr sauber. Da das frisch renovierte Restaurant noch einen Pächter wartet, hat sich ein Imbissbetrieb aus dem nahen Pewsum mit einem Verkaufswagen dort eingerichtet und bietet kleine Snacks an.

Der Minimarkt des Campingplatzes hat ein kleines, aber durchaus vollständiges Sortiment mit den nötigsten Dingen und bietet morgens auf Vorbestellung frische Brötchen.

Die "Campingplatz-Prüfung" haben wir mit Bravour bestanden und es gefiel uns wirklich sehr gut. Wir wollten die Flexibilität mit dem Wohnmobil auch noch ein wenig testen und haben ein paar kleine Ausflüge unternommen. Auch in der Innenstadt von Norden haben haben wir einen Parkplatz gefunden, um einen kleinen Stadtrundgang zu machen.

Am Ortsrand von Greetsiel gibt es großzügige Parkplätze, wo auch für Wohnmobilreisende großzügige Park- und Stellplätze vorhanden sind.

Unseren letzten Campingtag haben wir ganz entspannt auf dem Platz bzw. bei schönen Spaziergängen am Deich verbracht.

Am Folgetag haben wir sehr gut erholt die Heimreise angetreten, die ebenfalls ereignis- und problemlos verlief.

Unser Fazit? Wohnmobil, wir und unsere beiden Terrier passen sehr gut zusammen. Für Ende Oktober haben wir ein Fahrzeug mit einem etwas größeren Grundriss gemietet und werden das Thema einem weiteren Härtetest unterziehen. Vermutlich wechselhaftereres Wetter und häufigere Standortwechsel werden da auf dem Programm stehen. In welche Himmelsrichtung es uns dann verschlägt wird vermutlich das Regenradar am Abreisetag entscheiden. ;-)




0 Ansichten
Terrierlife.de sind...

...der Border Terrier Harry, der Irish Terrier Morton, Kathrin und Stephan aus Wuppertal.

 

 

© 2018 by terrierlife.de. Proudly created with Wix.com